Kalender

Juli 2012
MoDiMiDoFrSaSo
 << <Aug 2017> >>
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Anzeige

Wer ist online?

Mitglied: 0
Besucher: 1

rss Zusammenschlüsse

Einträge anzeigen, die an folgendem Datum veröffentlicht wurden:: 10.07.12

10 Jul 2012 

Erste Fotos von dem MoMA PS1 Young Architects Programm 2012


Wilkommen Wendy! 






Wendy‘, der Gewinner vom
2012 MoMA PS1 Young Architects Programm; Alle Fotos von Michael Moran/OTTO ©



Das Museum of Modern Art und MoMA PS1 hatte die Eröffnung
von Wendy, dem von HWKN (Hollwich Kushner)
entworfenen Gewinner des jährlichen Young Architects Programmes (YAP) in New
York angekündigt.  Dieses Jahr in der 13ten Ausgabe, das Young Architects
Programm bei MoMA und MoMA PS1 hat die jungen und begabten Architekten mit dem
Entwerfen und Präsentation von innovativen Projekten beauftragt, im Rahmen
eines Wettbewerbes zusammen mit den früheren Gewinnern. Das Projekt ging um
eine temporäre, draussen aufgestellte Installation bei MoMA PS1.Laut der
Ausschreibung soll das Gebäude Schatten geben, Sitzplätze und Wasser anbieten.
Umweltfreundlichkeit, Wiederverwendung und Nachhaltigkeit musste auch
berücksichtigt werden.






„Wendy soll die Leute für einen ökologischen Lebensstil
begeistern“



Matthias Hollwich über seinen Entwurf für die diesjährige
Hofgestaltung im New Yorker PS1



„Wendy“ wird angeblich in der Lage sein, die Luft zu
reinigen. Matthias Hollwich, der ur­sprüng­lich aus München stammt, erklärt,
wie das funktionieren soll.



„Wir stellen im Hof eine Stahlkonstruktion auf, in der ein
begehbarer Stern klemmt. Dieser ist aus Stoff. Die Sternform bietet die
größtmögliche Oberfläche. Das ist wichtig, denn der Stoff wird mit
Nanopartikeln auf der Basis von Titandioxid (TiO2) besprüht. Das TiO2 reagiert
photokatalytisch, das heißt, es setzt unter Einwirkung von Sonnenlicht einen
chemischen Prozess in Gang, bei dem der Sauerstoff und das Wasser der Luft
gespalten werden. Die so entstehenden Teilchen oxydieren dann mit giftigen
Stoffen in der Luft, zum Beispiel Stickstoff.






Wir wundern uns selber, dass das bisher niemand probiert
hat. Bekannt geworden ist die luftreinigende Wirkung von TiO2 vor ein paar
Jahren durch die Anwendung in Beton. In Malmö wird katalytischer Beton zum
Beispiel beim Bau von Gehwegen verwendet. Zugleich forschen die Modedesignerin
Helen Storey und der Chemiker Tony Ryan von der Universität Sheffield seit
Jahren an der Anwendung von Nano­partikeln in Textilien. Letzten Herbst haben
sie auf dem London Design Festival selbstreinigende Jeans vorgestellt.”






Der Architekt hat auch ein bisschen über die Abgase und die
blaue Farbe auch erklärt:



„Die Zahl bezieht sich auf die durchschnittlichen Ab- gase,
die ein Auto während der Standzeit von Wendy im PS 21 ausstößt. Tony Ryan hat
das geschätzt, in- dem er die Sonneneinstrahlung, die Zahl der Nano- partikel
und die Fläche an Stoff in Beziehung gesetzt hat. Aber: Wir bauen hier ja einen
Prototyp. Wenn Tony Ryan diese Woche nach New York kommt, wer- den wir auch
über die Art der Messung sprechen. Die Architektur ist ja sehr expressiv. Wir wollten,
dass der Stern beim Blick von unten, vom Hof aus, mit dem Himmel verschmilzt
und nicht noch mehr Auf- merksamkeit anzieht. ”






Was für eine Meinung habt ihr? Gefällt euch das Gebäude?



Admin · 373 mal angesehen · Einen Kommentar verfassen
Kategorien: Erste Kategorie